Profil anzeigen

Ansturm auf Leipzigs Kitas und Schulen

Liebe Eltern, liebe Großeltern, liebe Leserinnen und Leser, seit Montag sind Grundschulen und Kitas w
LVZ FamilieLVZ Familie
LVZ Familie
Liebe Eltern, liebe Großeltern, liebe Leserinnen und Leser,
seit Montag sind Grundschulen und Kitas wieder geöffnet für alle Kinder. Für die einen ist es, worauf sie längst gewartet haben. Andere wiederum haben den Eindruck, dass die Politik es hier zwar gut meinte, die Verantwortung dafür aber einfach an die Eltern abgegeben hat, wie mein Kollege Matthias Puppe in seinem Kommentar „Keine leichte Entscheidung“ auf den Punkt bringt.
Dennoch: Fast 94 Prozent der Kinder sind an ihre Schule zurückgekehrt. Und auch in den Kitas ist es ähnlich voll. Wie dieser Tag verlief, lesen Sie hier.
Mit der Öffnung der Kitas können nun auch die Eingewöhnungen wieder starten. Denn sie waren größtenteils ausgesetzt. Nur Kinder mit Anspruch auf Notbetreuung wurden eingewöhnt. Für alle anderen hieß es: abwarten. Wie es mit den Kita-Eingewöhnungen im Zuge der Lockdown-Lockerungen weitergeht, dazu habe ich mich bei mehreren Trägern umgehört.
Stichwort weitergehen: Für zahlreiche Eltern stellt sich aktuell die Frage, an welche Oberschule oder an welches Gymnasium ihr Kind im nächsten Schuljahr wechseln soll. Die Bildungsempfehlungen für die Viertklässler sind raus, die Bewerbungsphase läuft. Mein Kollege Matthias Puppe hat für Sie aufgeschrieben, welche Gymnasien und Oberschulen in Leipzig am beliebtesten sind.
Nichts bewegt hat sich hingegen bei den Schülern und Schülerinnen der weiterführenden Schulen, die nicht kurz vor dem Abschluss stehen. Sie und ihre Eltern blicken gespannt auf Anfang März. Dann könnte entschieden werden, wann sie an die Schule zurückkehren.
Wie haben Sie die vergangenen Tag erlebt? Haben Sie Ihr Kind mit einem mulmigen Gefühl zur Kita oder Schule gebracht? Oder waren Sie glücklich, dass Ihr Kind all seine Kindergarten- und Schulfreunde wiedersehen kann und die Zeit des Homeschoolings vorerst vorbei ist? Oder zählen Sie zu jenen, die weiter in häuslicher Lernzeit verharren? Schreiben Sie uns.
Herzlichst,
Ihre Patricia Liebling
Redakteurin LVZ Familie

Zurück zum Präsenzunterricht hieß es am Montag für Leipzigs Grundschüler. Foto: André Kempner
Zurück zum Präsenzunterricht hieß es am Montag für Leipzigs Grundschüler. Foto: André Kempner
Wochenend-Tipps

Für Filmemacher: Im digitalen Filmklub Junior der Villa Leipzig dreht sich alles um den eigenen Film. Von A wie Aufnahme bis zu Z wie Zensur – hier werden alle Details der Filmproduktion genauer beleuchtet. Dazu denken sich die Teilnehmer Filmthemen und -geschichten aus, experimentieren in Praxis-Kursen mit Kameratechnik, Licht, Ton und Schnitt. Gedreht werden zum Beispiel Real-Filme, Trickfilme und Stop-Motion-Filme. Alle notwendigen Arbeiten und Rollen werden selbst übernommen – bei den einzelnen Filmprojekten übernimmt jeder einen anderen Part. Der Filmklub Junior richtet sich an junge Menschen ab zehn Jahre und startet Freitag um 15.30 Uhr.
Für Zocker: Um Gamedesign und Spielkultur dreht es sich im digitalen Spiellabor, das Freitag um 17 Uhr stattfindet und sich an Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre richtet. Neue Spielkonzepte, experimentelle Indiegames und die Entwicklung eigener digitaler und analoger Spiele, Grafiken erstellen, eine Story schreiben, Musik komponieren oder Spielmechanismen aufeinander abstimmen – im Spiellabor der Villa Leipzig werden die verschiedenen Aspekte der Spielentwicklung beleuchtet und eigene kleine Projekte und Prototypen erstellt.
Für Burgherren und -fräulein: Die Burggeister Posti und Stein begleiten Familien mit Kindern auf einer digitalen Erkundungstour durch die Burg Posterstein. Die Burg hat in ihrer mehr als 800 Jahre währenden Geschichte einen merklichen Wandel vollzogen. Bilder, Videos und spannende Geschichten dazu warten in der digitalen Kinderburg.
Buch-Tipp der Woche

Das Cover von „Rolf, der Bücherheld“, erschienen im Kunstanstifter Verlag
Das Cover von „Rolf, der Bücherheld“, erschienen im Kunstanstifter Verlag
Heidi Viherjuuri (Autorin), Luisa Jung (Illustratorin): „Rolf, der Bücherheld“: Rolfs Leben als Küster ist ziemlich eintönig. Früher kamen die Leute von weit her, um seine Kirche zu betrachten, aber heute verbringt er seine Tage nur noch in Gesellschaft der Kirchenmäuse. Doch dann steht plötzlich die ganze Stadt unter Wasser und seine Kirche wird als Notbibliothek gebraucht. Endlich ist sie da: Rolfs Chance, zu zeigen, dass er ein wahrer Held sein kann! Unerwartete Hilfe bekommt er dabei von Matilda, die ebenfalls in der Kirche Unterschlupf sucht. Wenn sie doch nur nicht Angst vor Mäusen hätte… Das Bilderbuchdebüt von Luisa Jung nach dem Text von Heidi Viherjuuri erzählt auf 36 Seiten davon, dass wir in Krisen Freundschaft, Zusammenhalt, Mut, Entschlossenheit und Tatkraft brauchen, um sie gemeinsam zu überstehen. Das Buch ist liebevoll und in zurückhaltenden Farben illustriert und mit einem Augenzwinkern erzählt.
Von Patricia Liebling
Wenn Sie oder Ihre Kinder auch eine Buchempfehlung für unsere Leser haben, schreiben Sie uns an familie@lvz.de.
Das Beste für Familien aus LVZ und RND

Anmeldephase läuft: Das sind die beliebtesten Gymnasien und Oberschulen in Leipzig
So geht es mit den Kita-Eingewöhnungen im Zuge der Lockdown-Lockerungen weiter
Zurück in Leipziger Grundschulen und Kitas – „Es ist dünnes Eis“
Tagesmutter aus Leipzig beklagt: „Wir sollen einfach nur wieder funktionieren“
Kein Schwimmunterricht für Kinder: Warum die Pandemie weitreichende Folgen für Nichtschwimmer hat
Modellschule in Grünau bekommt Schwung – Plätze fürs erste Jahr sind vergeben
Leipziger Kita: Zwei Krippenkinder und sechs Erzieherinnen mit Corona infiziert
Neues aus dem Familienleben auf Twitter

Isa 🏡👻🎃
Panischer Anruf meiner Schwester: "Kennst du das Lied von Bibi & Tina?"
"Was?"
"KENNST DU DAS LIED VON BIBI & TINA??"
"Ja?"
"SING!"

Und dann habe ich einer Kindergartengruppe übers Telefon das Lied vorgesungen. 🤷🏻‍♀️
Nina Stahr
Als wir heute dringend eine Pause brauchten, haben wir uns das chaotischste Kinderzimmer ausgesucht und die Tür hinter uns zugemacht. Jedes mal, wenn ein Kind reinkam, haben wir freudig „Willkommen im Aufräumzimmer!“ gerufen und schwupps - schon waren wir wieder allein!
Lorenz Meyer
Gerade meinen Sohn aufgefordert, endlich seine Bude aufzuräumen. Er ist prinzipiell bereit dazu, es müssten jedoch zunächst intelligente Lösungen her. Er arbeite bereits an einer Langzeitstrategie.
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.