Profil anzeigen

Das Jahr 2020: Nicht immer nach Plan

LVZ FamilieLVZ Familie
LVZ Familie
Liebe Eltern, liebe Großeltern, liebe Leserinnen und Leser,
„wenn alles immer nach Plan laufen würde, …“ Mit diesen Worten begann am 14. Mai mein erster Newsletter für LVZ Familie für Sie. Und irgendwie stehen für mich diese Worte sinnbildlich für das Jahr 2020. Denn nach Plan lief nur wenig – für mich und meine Familie genauso wie für den Rest der Welt. Irgendwie fühlt sich das Jahr an wie die immer wiederkehrende Situation mit meinem Jüngsten (6 Jahre), der fragt: „Können wir ins Jump House? … (kurze Pause, in der es fast hörbar rattert) … Ach menno, doofes Corona!“
Aber hier kommt jetzt kein wehmütiger Jahresrückblick. Das wäre auch Jammern auf hohem Niveau, denn worüber sollte ich mich in diesen Zeiten denn beschweren? Ich habe eine wunderbare Familie, mit der Shutdowns niemals einsam werden, einen festen Job und alle meine Liebsten sind gesund. Da gibt es Menschen mit ganz anderen Problemen.
Was mich und meine KollegInnen in diesem Jahr aber besonders beschäftigt hat, das waren Sie! Mit dem Start von LVZ Familie im April nahmen wir einen ganz wichtigen Bestandteil des täglichen Lebens in dieser Stadt in den Fokus, sammelten Geschichten, Porträts, auch viele Tipps und Ratschläge an einem Ort – leicht zu finden und immer an den aktuellen Entwicklungen orientiert. Das war vor allem bei jeder neuen Schutzverordnung, bei angekündigten Schul-/Kita-Schließungen und Unsicherheiten rund um die Geburt wichtig, wie wir an der Reichweite unserer Beiträge sehen.
Auch dieser Newsletter wuchs uns mit der Zeit immer mehr ans Herz, wurde zum wichtigen Bestandteil von LVZ Familie. Mehr als 1500 Freunde empfangen Woche für Woche unsere persönlichen, einleitenden Worte, unsere Wochenend-Tipps, Buchempfehlungen und Tweets, die Sie zum Schmunzeln bringen sollen.
Egal, was das neue Jahr alles mit sich bringt an Überraschungen und unerwarteten Wendungen: Wir von LVZ Familie bleiben für Sie am Ball, versuchen, Ihre Fragen zu beantworten und geben hin und wieder auch ganz persönliche Einblicke in unser eigenes Familienleben. Wir freuen uns darauf!
Bleiben Sie gesund und fröhlich…
Herzlichst,
Ihr Thomas Bothe
Redakteur LVZ Familie
PS: Noch bis kommenden Sonntag können Sie unseren Ferientipps-Newsletter abonnieren für ein bisschen Inspiration in der Tagesplanung :-)

Foto: ChristArt / Adobe Stock
Foto: ChristArt / Adobe Stock
Buch-Tipp der Woche

Blick ins Buch „Abenteuer mit Ungeheuer“, Verlag Urachhaus.
Blick ins Buch „Abenteuer mit Ungeheuer“, Verlag Urachhaus.
Daniela Drescher: „Abenteuer mit Ungeheuer“: Eichhörnchen Piff ist entsetzt! Ein schreckliches Ungeheuer hat in der Nacht die Umgebung verwüstet – und dazu noch Piffs ganzen Eichelvorrat geklaut. Das finden auch Maulwurf Eduard und Wichtel Tock ganz ungeheuerlich. Gemeinsam begeben sie sich auf eine abenteuerliche Suche mitten hinein in den tiefsten Wald. Hier begegnen sie zahlreichen Tieren und am Ende der Reise haben sie viel gelernt: über sich, über Mut, Vorurteile und Freundschaft. „Abenteuer mit Ungeheuer“ ist eine spannende Geschichte, die kleine Zuhörer von der ersten Seite an fesselt, ohne zu verängstigen. Daniela Drescher gehört – zu Recht – zu den bekanntesten deutschen Kinderbuch-Illustratorinnen. Ihre wirklich liebevollen Illustrationen sind voller Wärme und vermitteln eine ganz besondere Zuneigung für die handelnden Protagonisten. Ab 5 Jahre.
Das Beste für Familien aus LVZ und RND

Köpping: Normaler Schulbetrieb in Sachsen ab 11. Januar noch nicht möglich
Das waren 2020 die beliebtesten Babynamen in Sachsen
Leipziger Hypnosecoachin: „Viele Kinder und Jugendliche stehen wegen Corona unter Druck und Stress“
Rund um die Uhr zusammen(k)leben? Wie sich die Corona-Zeit auf Paare auswirkt
Wegen Kinderbetreuung: Frauen büßen in der Corona-Krise mehr bezahlte Arbeitszeit ein als Männer
Jahresrückblick 2020: Ein großer Sprung für neue Schulen und Kitas in Leipzig
Nächte des Grauens: Was helfen kann, wenn Kinder den Eltern den Schlaf rauben
Neues aus dem Familienleben auf Twitter

Herr Pan Tau.
Wenn ich Raclettkäse kaufe:

150- 250 g pro Person.
Zur Sicherheit also 300, aufgerundet 500g.
Okay.

Plus Reserve natürlich, man weiß ja nie.
Sophimium
Ich hab beim Wickeln den Body vergessen und ihn dann am Schluss über der Leggings zugeknöpft. Jetzt sieht der 2-Jährige aus, als wenn er gleich zum Dreh für ein 80er-Jahre-Aerobic-Video müsste.
Sumpfkuh
Wenn der Teenager richtig sauer ist, nennt er mich Mutter statt Mama.
Und ich fange jedes mal an zu singen „hast du eine Mutter, dann hast du immer Butter“.

Ich finde es sehr wichtig Frustrationstoleranz zu üben. Fürs Leben und so!

Was anderes: was kosten neue Zimmertüren?
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.