Profil anzeigen

Einmal das Intensivprogramm bitte

Partner Im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Partner Im RedaktionsNetzwerk Deutschland
LVZ FamilieLVZ Familie
LVZ Familie
Liebe Eltern, liebe Großeltern, liebe Leserinnen und Leser, 
na, stehen Sie auch in der Masse an? Mit dem 9-Euro-Ticket am Bahnsteig oder mit dem Auto an der Tankstelle? Gestern sind beide Aktionen zur Entlastung in der Alltagsmobilität angelaufen – und haben so ihre Folgen. Gute und nicht ganz so gute. Wie der Start in Leipzig lief, haben die Kolleginnen und Kollegen für Sie aufgeschrieben. Aber ach, insgesamt sei es doch „nur ein kleines Wohlgefühl zum Genießen“, kommentiert LVZ-Redakteur Kay Würker.
Mich finden Sie übrigens eher am Bahnsteig – als leidenschaftlichen Öffi-Fan. Ich habe zwar mal irgendwann einen Führerschein gemacht, als ich kurz danach zum Studium nach Leipzig kam aber recht schnell erkannt: Braucht man hier gar nicht unbedingt. Und das war noch vor dem City-Tunnel.
In anderen Lebenssituationen, vor allem im Alltag mit Kindern, ist ein Auto für viele allerdings nicht nur eine nette Erleichterung, sondern absolut notwendig. Wenn die Kita eine andere Postleitzahl hat als die Arbeitsstelle und beides auch noch einige Kilometer von der Haustür entfernt ist – ja, klar. Dann macht man seine täglichen Wege eben mit dem Auto.
Und dann steht man eben auch eine Weile an der Tankstelle. Wobei das nicht immer etwas vollkommen Unschönes sein muss. Stichwort Waschstraße. Ein echtes Unterhaltungsprogramm für die ganze Familie. Bei mir war das zumindest so, als im tiefen Osten die ersten Autowaschanlagen zum Durchfahren aufkamen. Da saß ich dann gern neben dem Papa, habe zugeschaut, wie die bunten Plastikpuschel unser Auto bekuschelten und den Vorgang angemessen aufmerksam kommentiert: „Und jetzt kommt das Wachs! Und jetzt kommt der Fön!“ Aufregend. Eine Mischung aus Karussell, Geisterbahn und Geschirrspüler.
Gönnen Sie sich also gern mal einen Familienausflug zur Tankstelle, der hat auch so seine Momente. Noch mehr Momente, die man sich nicht mal schön machen muss, weil sie von sich aus schon schön sind, haben die Kolleg*innen wieder in den Wochenend-Tipps zusammengestellt. Kommen Sie gut durch, egal mit welchem Verkehrsmittel!
Herzlichst
Ihre Juliane Groh
Redakteurin LVZ Familie

Bei aller Vorfreude darf man vor der Fahrt durch die Waschstraße natürlich nicht vergessen: Fenster schließen! Foto: rawpixel/freepik.com
Bei aller Vorfreude darf man vor der Fahrt durch die Waschstraße natürlich nicht vergessen: Fenster schließen! Foto: rawpixel/freepik.com
Wochenend-Tipps

Dinos im Rosental: Kleine und große Fans der Riesenechsen kommen am Freitag bei der Dinosaurier-Entdeckertour auf ihre Kosten. Auf spielerische Weise lernen Kinder verschiedene Dinos besser kennen und entdecken, was von den Riesenechsen heute noch übriggeblieben ist. Beim einstündigen Ausflug durchs Rosental können Dino-Fans ihr Wissen unter Beweis stellen und ihre Antworten auf Fragen rund um das Thema Dinosaurier, die bei der Tour aufgeworfen werden, in ein Entdeckerheft eintragen. Eine tolle Mischung aus Quiz und Ausflug in die Natur. Los geht’s um 16.30 Uhr. Treffpunkt ist das Eingangstor zum Rosental – Rosentalgasse 25. Die Tour endet am Zooschaufenster. Zur Anmeldung (empfohlen!) geht’s hier.
Weitere Tipps:
  • Die Toggo-Tour ist zurück in Leipzig. Am Samstag und Sonntag erwartet die Besucher zwischen 11 und 18 Uhr auf dem Augustusplatz ein buntes Programm. Hier ein kleiner Vorgeschmack auf Programm und bekannte Bühnengesichter: Kelly-Family-Spross Iggi Kelly, Toggo Dance und Workshop, Geolino TV Quiz, LOL Dance Workshop, DSDS-Teilnehmer Daniele Puccia, Just Dance Battle und und und. Alle Details zum Bühnenprogramm und den Serienstars zum Anfassen gibt es hier.
  • Klangwelten im Wilhelm-Külz-Park: Die Community Friedenstanz and Friends lädt für Samstag von 10 bis 22 Uhr zum Kultur Zirkus in die Nähe des Völkerschlachtdenkmals. Zwischen ein paar Bäumen und unter freiem Himmel gibt es eine musikalische Reise durch elektronische und psychedelische Klangwelten mit diversen kreativen Menschen, die gemeinsam mit den Besuchern und Besucherinnen die Musikmanege zum Schwingen bringen. Eintritt frei. Wer sich einen ersten Eindruck machen möchte, hier gibt’s ein Video der Veranstalter.
Buch-Tipp

Cover des Buches „Was die Kinderärzte raten“, erschienen im Verlag humboldt
Cover des Buches „Was die Kinderärzte raten“, erschienen im Verlag humboldt
Dr. Gerald Hofner, Dr. Stefan Schwarz, Dr. Silvia Fernández Rodriguez, Dr. Kristin Zwenzner, Dr. Maria Zeising: „Was die Kinderärzte raten“: Alles Wichtige über eine gesunde Entwicklung, typische Krankheiten und das richtige Verhalten in Notfällen finden Eltern von Kindern bis sechs Jahren in diesem Buch. Die Autoren sind vier erfahrene Fachärzte und -ärztinnen für Kinder- und Jugendmedizin sowie eine Fachärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie. Im ersten Abschnitt widmen sie sich dem „gesunden“ Kind. Schwangere und Eltern von Neugeborenen finden hier Tipps für die ersten Wochen mit ihrem Baby. Aber auch Mütter und Väter von älteren Kindern finden hilfreiche Hinweise. Von den Entwicklungsstufen in den ersten fünf Lebensjahren über Babynahrung, Lebensmittelunverträglichkeiten und Zahnpflege – der Ratgeber liefert einen umfassenden Überblick. Was tun bei Viruserkrankungen oder bakteriellen Infektionen? Wie können Eltern helfen, wenn ihr Kind Fieber, Kopfschmerzen, Bauchweh oder Husten hat? Wie werden Seh- und Hörstörungen erkannt und behandelt? Und was können Eltern tun, wenn ihr Kind nicht richtig spricht? Die Kinderärzte erklären verständlich, was es über Kindererkrankungen zu wissen gibt, welche Medikamente bei Schnupfen, Magen-Darm-Erkrankungen oder Verletzungen helfen und welche Erste-Hilfe-Maßnahmen bei Notfällen wichtig sind. Sie weisen aber auch darauf hin, wann Eltern unbedingt in die Kinderarztpraxis gehen sollten. Die Sprache des Buches ist leicht verständlich, die Anrede persönlich. Infoboxen helfen, sich einen guten Überblick zu verschaffen und geben klare Handlungsanweisungen – etwa dazu, wann Eltern den Notruf wählen sollten oder ob ein geplanter Arzttermin ausreicht. In Tabellen werden die Namen von Erkrankungen, angegriffene Körperbereiche und Symptome so dargestellt, dass sie auf einen Blick zu erfassen sind. Ein wirklich hilfreicher Ratgeber, der unterstützt und aufklärt ohne Panik zu verbreiten.
Von Patricia Liebling
Verlosung

Wir verlosen 3 Exemplare des Buches „Was die Kinderärzte raten“ unter den Lesern und Leserinnen dieses Newsletters. Wer gewinnen möchte, sendet bis 8. Juni 2022 eine E-Mail mit dem Betreff „Kinderärzte“ und seiner Postadresse an familie@lvz.de.
Die Bücher werden unter allen Einsendungen ausgelost. Die Gewinner und Gewinnerinnen werden schriftlich benachrichtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Infos zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie hier.
Aktive Ferien in der Sächsischen Schweiz [Anzeige]

Fotos: Kanu Aktiv Tours
Fotos: Kanu Aktiv Tours
Eine unvergessliche Woche in der Sächsischen Schweiz ist das Motto der Ferienlager von Kanu Aktiv Tours. Hier erleben die Kinder und Jugendlichen die grandiose Landschaft aus der Wasserperspektive, von einem Gipfel, einem Klettersteig oder in den Tiefen einer Höhle. Für jeden ist etwas dabei! Geeignet sind die Camps für Anfänger und auch Erfahrene. Hier klicken und mehr erfahren!
Das Beste für Familien aus LVZ und RND

Leipziger Netzwerk warnt vor zunehmender Gewalt in Familien
Kommentar: Gewalt gegen Kinder – nicht wegschauen, sondern Alarm schlagen
Intergeschlechtliche Kinder: Was tun, wenn mein Kind nicht eindeutig „Junge“ oder „Mädchen“ ist? Soziologin klärt auf.
Intensivmediziner warnt: „Die Lage der Kinderkliniken ist dramatisch“
Gymnasium Prager Spitze: Hier entsteht Leipzigs höchste Schule
Leipziger Stiftungen wollen bei sorglosem Schulstart helfen
Diakonie ermöglicht Kindern aus finanzschwachen Familien Urlaub
Besuch in einer Leipziger Kita: „Wir sind nicht nur Basteltanten“
Eigentümer will Leipziger Kita „Bärchenland“ als Stadtvilla verkaufen
Leipziger Kinderarzt appelliert an Eltern: Setzt den Radhelm auf
Circus Voyage verlängert Gastspiel und gibt Ferienkurse für Kinder
Sächseln wie Lene Voigt – Leni Behr holt sich das „Gaggaudebbchen“
Neues aus dem Familienleben auf Twitter

Florian Hacke
Mein Sohn hat blonde Locken, ein Magnet für fremde Omahände. Gestern habe ich erstmalig zurückgewuschelt: der Blick war unbezahlbar. Die macht das nicht nochmal. Ich ab jetzt immer. #gerngeschehen
🔴Trümmertölchen🔴
„Wieso muss ich auch wie die Brüder am Mittwoch bei Oma schlafen“ fragte k1(16)

„Weil wir Geschlechtsverkehr haben wollen“

Und dann ist er einfach umgefallen.
🤷‍♀️
Mme Müde
#protipp für Eltern von "nein dieser Stock muss unbedingt mit, weil der sieht ganz anders aus als die restlichen 73.846"-Kindern... https://t.co/8P3lwtP4tf
Mone
Mein Sohn hat einen kleinen Job angenommen, einmal im Monat das Gemeindeblatt austragen. Von seinem ersten Geld wollte er mich unbedingt zum Essen einladen. Jetzt sitzen wir beim Dönermann, genießen, lachen und sind beide sehr sehr stolz.
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.