Profil anzeigen

LVZ Familie - Von Schutzengeln und Ampel-Reimen

Liebe Eltern, liebe Großeltern, liebe Leserinnen und Leser, die Angst fährt bei mir seit Kurzem ständ
LVZ FamilieLVZ Familie
LVZ Familie
Liebe Eltern, liebe Großeltern, liebe Leserinnen und Leser,
die Angst fährt bei mir seit Kurzem ständig mit, wenn ich mit meinen beiden Jungs auf dem Rad durch den Stadtverkehr fahre. Und dabei nutzen wir fast ausschließlich die Gehwege, da beide erst fünf beziehungsweise neun Jahre alt sind. Wie es dazu kam? Es waren zwei klassische Schutzengel-Situationen.
Mit meinem älteren Sohn fuhren wir die Nonnenstraße gen Norden. Ich auf der Straße, mein Großer neben mir auf dem Gehweg. Plötzlich - er versuchte irgendwie, mit der einen Hand den Ärmel an der anderen Hand zurechtzuziehen - machte er einen Schlenker den abgesenkten Bordstein hinab und kreuzte, bevor ich überhaupt reagieren konnte, beide Fahrspuren. Zu seinem oder besser unserem Glück kam gerade kein Auto. Mit zitternden Händen blickten wir uns an, als er wieder von der Straße runter war, denn ein Aufprall wäre trotz 30er-Zone nicht gut ausgegangen.
Einen Tag später - diesmal war meine Frau Begleiterin - wollte mein Jüngster die Harkortstraße über die Fußgängerampel überqueren. Er stand schon in den Startlöchern, als es Grün wurde, und zögerte einen kurzen Moment. Dieses Zögern rettete ihm vermutlich das Leben - ein gelber Sportwagen rauschte mit erhöhter Geschwindigkeit haarscharf an meinem Sohn vorbei. Der bescheuerte Wunsch, noch schnell die Grünphase zu schaffen, hätte hier fast ein Kinderleben gefordert.
Manchmal frage ich mich, ob das immer schon so war? Dass wir Eltern unseren Kindern neben den normalen Verkehrsregeln auch noch beibringen müssen, ständig mit den Fehlern der anderen zu rechnen. 178 Unfälle mit Kindern gab es 2019 in Leipzig, 24 Mädchen und Jungen erlitten dabei schwere Verletzungen, ein Kind kam ums Leben. Und lediglich in 66 Fällen waren Kinder selbst Verursacher.
Deswegen habe ich bei der Stadt Leipzig angefragt, was wir tun können, um unsere Kinder zu schützen. Gefährliche Stellen melden? Unseren Kindern den neuen Ampel-Reim beibringen, wie es Grit Blümle von der Messestadt-Verkehrswacht vorschlägt? „Bei Rot bleibe steh’n, bei Grün musst du seh’n, erst dann darfst du geh’n.“ Das Ergebnis meiner Recherche finden sie hier. Wahrscheinlich brauchen unsere Kinder neben all dem einfach immer wieder einen Schutzengel.
Ich wünsche Ihnen trotz meiner Sorgen viel Vergnügen beim Lesen des Newsletters.
Herzlichst,
Ihr Thomas Bothe
Redakteur LVZ Familie

Was Leipziger Familien jetzt wissen sollten

Schulwahl in Leipzig: Sechs Oberschulen mussten Kinder abweisen
Schulwahl in Leipzig: 170 Härtefälle beim Wechsel auf die Gymnasien
Sachsens Kommunen drücken aufs Tempo: Corona-Auflagen für Kitas müssen weg
Unsere Tipps für ein bewegtes Wochenende

Kartfahren bringt das Blut in Wallung. Kampfgeist und Konzentration sind gefragt. Foto: Christian Modla
Kartfahren bringt das Blut in Wallung. Kampfgeist und Konzentration sind gefragt. Foto: Christian Modla
Erst knackige 29 Grad, dann mit hoher Wahrscheinlichkeit starker Regen. Wie bitte? Ja, genau so soll das kommende Wochenende werden. Wer die Hitze meiden will oder für den Sonntag eine Schlechtwetter-Option sucht, die dem Grau in Grau den Garaus macht, für den haben wir hier vier mögliche Aktivitäten.
Lasst die Kegel fliegen: Ein konzentrierter Blick, ein durchdachter Anlauf, eine gezielte Ballabgabe – Bowling fordert Kopf und Körper. Und natürlich den Kampfgeist. Außerdem kommen dabei große und kleine Spieler auf ihre Kosten. Ob nun Profi, Amateur oder totaler Anfänger – Bowling macht Spaß. Und das bei jedem Wetter. In Leipzig locken gleich mehrere Anbieter in ihre Hallen. Zur Auswahl stehen etwa Starlight Bowling in Kleinzschocher, Moonlight Bowling in Neulindenau und Boller Fritze in Eutritzsch. Um Reservierung wird gebeten. Näheres zu den Besuchsbedingungen in Corona-Zeiten auf den jeweiligen Websites.
Bunte Spielewelten: Bällebad, Musikinstrumente, Rutschautos, Kugelbahnen, Spielhäuser und mehr locken auf die Indoor-Spielplätze. Die Kids toben, die Eltern schlürfen mal mehr mal weniger entspannt Tee und Kaffee. Unabhängig von Wind und Wetter wird hier gerannt, geklettert und gerutscht, bis der Schweiß fließt und die Kinder völlig erschöpft in ihre Sitze sinken. In Leipzig ist das im Kawi Kids in der Südvorstadt möglich sowie im Kikoo Kinderland in Gohlis. Hinweis: Bei letzterem wird ein Online-Ticket benötigt.
Action und Fahrspaß: Wer Benzin im Blut hat, dürfte sich im Kartcenter Grimma wohlfühlen. 1100 Meter Innen- und Außenstrecke laden zu Action und Fahrspaß – für Anfänger und Profis. Zur Auswahl stehen drei Kart-Typen. Also Mund-Nase-Schutz einpacken und ab auf die Strecke. Um telefonische Voranmeldung wird gebeten.
Foto: André Kempner
Foto: André Kempner
Hier ist der Weg das Ziel: Hoch hinaus geht es in den Kletterhallen der Stadt. Hier eine Auswahl: 2300 Quadratmeter Kletterfläche und 245 Quadratmeter Boulderfläche fordern die Besucher der Kletterhalle No Limit in Eutritzsch heraus – unterschiedliche Schwierigkeitsgrade inklusive. 650 Quadratmeter Boulderwand in verschiedenen Neigungen und Formen warten in der Boulderhalle Kosmos in Plagwitz darauf, bezwungen zu werden. Mit Bällebad und Kletterbaum wurde auch an die Kleinen gedacht. Ein Liveticker auf den beiden jeweiligen Homepages gibt Auskunft über die aktuelle Auslastung der Halle.
Wer die Fahrt Richtung Günthersdorf nicht scheut, auf den warten im Indoor Kletterwald auf 1700 Quadratmetern acht Parcours und 76 Kletterelemente. Reservierung erforderlich. Ebenfalls reservieren sollte, wer sich den Kletterwald Leipzig als Ziel aussucht. „Egal, ob Flohsprung oder Spinnennetz, Fitnessleiter oder Wabbel-Kletterwand: Für die ganze Familie ist etwas dabei! Im Kletterwald Leipzig findet jeder seine ganz persönliche Herausforderung!“ werben die Betreiber. Der Kletterwald wäre übrigens nur was für den sonnigen Samstag, er ist nämlich draußen.
Die Dinos sind los: Wer den Puls vor Aufregung in die Höhe schnellen lassen möchte, aber keine Lust auf Sport hat, für den könnte die Jurassic Expo der passende Anlaufpunkt sein. Mehr als 60 Dinosaurier werden auf einer Fläche von 4000 Quadratmetern am Bayerischen Bahnhof zu sehen sein. Die kleinsten Besucher dürfen im Dino-Kindergarten sogar auf Modelle klettern. Die Ausstellung ist ab Freitag geöffnet. Mehr dazu hier.

Auch die Leipziger Parkbühne bietet diesen Sommer so einiges:
Sommerkino, Talk und kleine Konzerte
Kids-Reporter gesucht!

Foto: RB Leipzig
Foto: RB Leipzig
Wir suchen gemeinsam mit RB Leipzig zwei Kids-Reporter für Bullis Bande. Junge RB-Fans bis 14 Jahre, die Lust haben, ihrem RB-Lieblingsspieler ein paar Fragen zu stellen, haben nun die Gelegenheit dazu! Als Dankeschön gibt es für die ausgewählten Kinder zwei Karten für ein Heimspiel von RB Leipzig. Wie Ihre Kinder teilnehmen können, erfahren Sie beim Sportbuzzer.
Familienkompass Sachsen

Uns interessiert, wie es Familien in Sachsen geht. Was bewegt Sie? Wie kinderfreundlich ist Ihre Kommune? Sind die Straßen kindersicher und ausreichend Kita-Plätze vorhanden? Um dies herauszufinden, gibt es die Umfrage zum Familienkompass. Machen Sie jetzt mit!
Lesen Sie hier den neuesten Artikel der Familienkompass-Serie:
Ist Ihr Kind auch ein Verbummelfritze?
Neues von Familien-Twitter

Martin Friemel🇩🇪🇪🇺
Das der adäquate Sonnenschutz für Kleinkinder und die Erwachsenen einen Großteil des Urlaubsbudget ausmachen, sagt einem vor dem Kinder kriegen auch keiner #familientweets
Dejan Mihajlović
Zur Abwechslung eine gute Nachricht aus den Schulen: Die Anzahl der Klassenbucheinträge befindet sich bundesweit seit Monaten in einem historischen Rekordtief.
Volle Kanne Nette
„Es gibt doch so tolle Jugendreisen!“
„Mama ich will keine Jugendreise. Ich will chillen und meine Ruhe haben und mit niemandem reden müssen. Ich will mit Dir wegfahren!“

Kennt jemand ein Kloster mit WLAN?
... das Leckere zum Abschluss: Polenta-Schnitten

Ein herzhafter Snack für Groß und Klein: Polenta-Schnitten mit Möhren und getrockneten Tomaten.
Ein herzhafter Snack für Groß und Klein: Polenta-Schnitten mit Möhren und getrockneten Tomaten.
Von Patricia Liebling
Im Norden Italiens, in der Provence und Spanien gehört Polenta zur regionalen Kochtradition. Bei uns verirrt sich der Maisgrieß aber noch eher selten auf die Teller. Zu Unrecht. Relativ einfach lassen sich damit köstliche Gerichte zubereiten – süße wie herzhafte. Aber probiert es doch einfach selbst.
Zutaten:
150g Maisgrieß, 400-500 ml Gemüsebrühe, 2 getrocknete Tomaten in Öl, 100g Möhren, 1 EL Rapsöl
Zubereitung:
Maisgrieß in die kochende Gemüsebrühe einrühren. Den Grieß dann bei geringer Temperatur quellen lassen, eventuell zwischendurch umrühren, damit nichts anbackt.
Die Tomaten abtropfen lassen, mit einem Tuch ein wenig trocken tupfen und klein hacken. Die Möhren schälen und raspeln. Beides zum Maisgrieß geben und knapp 10 Minuten köcheln.
Polenta nun vom Herd nehmen, Öl einrühren und für wenige Minuten quellen lassen.
Die Masse in eine gefettete Form ausstreichen und abkühlen lassen.
Dann in Streifen schneiden und servieren.
Tipp: Statt die Masse in Streifen zu schneiden, können hierbei auch Ausstechförmchen zum Einsatz kommen.
Sie wollen mehr wissen? Gern!
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.